WBD 3.0  

Weiterbildungsdatenbank – Was ändert sich durch die IDD?

Im Februar 2018 wird eine neue Version der Weiterbildungsdatenbank (WBD) - das Release 3.0 - eingespielt. Damit wird die WBD noch vor Gesetzeseinführung sämtliche Anforderungen der IDD widerspiegeln und kann als Nachweis einer kontinuierlichen Weiterbildung genutzt werden.
Wir möchten Sie schon heute über die Veränderungen an der WBD informieren.

 

1. Einführung einer neuen Währung – Buchung der Bildungsaktivitäten in Zeiteinheiten (Minuten)

 

Die bisherige Währung der Weiterbildungsaktivitäten wird an die IDD-Vorgaben angepasst. Künftig wird die Dauer der Bildungsaktivität als Bildungszeit in Minuten gebucht werden, statt wie bisher in Weiterbildungspunkten (WP). Damit Sie Ihre hausinternen Systeme nicht per Stichtag umstellen müssen, wird die Buchung von Punkten übergangsweise mittels der CSV- und WebService-Schnittstelle 2.1 weiterhin möglich sein. Diese werden dann durch die WBD in Minuten umgerechnet und ausgewiesen. Bei den CSV-Exporten werden Sie ebenfalls die Möglichkeit haben, zwei verschiedene Ergebnisdateien (einmal in Punkten und einmal in Bildungszeit) herunterzuladen und intern, wie bisher, zu verarbeiten.

 

Die CSV- und WebService-Schnittstelle 2.0 (Einführung Dezember 2015) wird mit dem Release 3.0 abgeschaltet und ist dann nicht mehr funktionsfähig. Wir empfehlen unbedingt zu prüfen, welche CSV- und WebService-Schnittstelle Sie aktuell nutzen. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Punkt 4: "Änderung der Web-Service und CSV-Schnittstellen".

 

2. Kalenderjahr als neuer Berechnungszeitraum für die Erfüllung der Bildungsvorgaben sowie für die Ausstellung von Bildungsnachweisen ab 2018 

 

Die IDD schreibt eine Weiterbildungsverpflichtung von 15 Stunden pro Kalenderjahr für alle Bildungspflichtigen vor. Entsprechend zielt auch die WBD ab 2018 auf die Erfassung der Bildungszeit je Kalenderjahr ab, anstatt wie bisher auf das persönliche Bildungsjahr.
Erreicht der Bildungspflichtige die gesetzliche Mindestvorgabe an Weiterbildung im laufenden Kalenderjahr, so erhält er aus der WBD eine gut beraten Bescheinigung, die als Nachweis seiner erfüllten Weiterbildungsverpflichtung gegenüber den Aufsichtsbehörden IHK / BaFin gültig ist.
Alle diejenigen, die weiterhin den freiwilligen Branchenstandard von gut beraten erfüllen möchten und 30 Weiterbildungsstunden pro Kalenderjahr erreichen, erhalten ein gut beraten Zertifikat. Dieses Zertifikat ersetzt somit das bisherige Jahreszertifikat gemäß persönlichem Bildungsjahr.

Gleichzeitig wird es mit der Umstellung ab 2018 keinen Weiterbildungsausweis mehr geben.

Bereits ausgestellte Weiterbildungsausweise und Jahreszertifikate (nach Altsystem) werden über das Bildungskonto des Kontoinhabers als Nachweishistorie weiterhin abrufbar sein.
Als TPS ist für Sie der Abruf dieser Dokumente über CSV allerdings nicht mehr möglich.

Die ersten gut beraten 5-Jahreszertifikate werden (nach Altsystem / persönliches Bildungsjahr) zum September 2018 fällig, sofern das Bildungskonto bereits im September 2013 eröffnet wurde. Mit der Umstellung der WBD auf den Berechnungszeitraum Kalenderjahr wird es möglich sein, die ersten 5-Jahreszertifikate bereits zum Ende des ersten Quartals 2018 auszuhändigen, sofern die Anforderung des Erreichens von 200 Weiterbildungspunkten (Altsystem) über die letzten 4-5 Jahre und die gesetzliche Auflage von 15 Weiterbildungsstunden in 2018 erfüllt wurde.

 


3. Wegfall von OKZ und neue Personenkreise

 

Die bisherige OKZ-Einstufung (OKZ 1-3) wird ab 2018 entfallen, da alle Bildungspflichtigen nach IDD der gesetzlichen Weiterbildung in gleichem Umfang unterliegen. Eine Differenzierung in verschiedene Vermittlerkategorien ist daher nicht mehr relevant. Die Bezeichnung „Vermittlerstatus“ wird umbenannt in „Personenkreise“. Gleichzeitig wird der Kanon der bisherigen Personenkreise um die neuen Zielgruppen nach IDD ergänzt.


4. Änderung der Web-Service- und CSV-Schnittstellen

 

Die WebService-Schnittstelle der WBD 2.0 (Einführung im Dezember 2015) wird mit dem Release 3.0 abgeschaltet.


Die Schnittstelle 2.1 (Einführung Januar 2017) bleibt zunächst weiterhin erhalten und wird an die neuen Anforderungen angepasst (Umrechung Punkte / Minuten und vice versa).

Falls Sie bereits die Schnittstelle 2.1 nutzen, so sind zunächst keine Anpassungen erforderlich. Sollten Sie noch die Schnittstelle 2.0 verwenden, wird eine Umstellung auf eine höhere Version (mindestens Version 2.1, besser noch 3.0) notwendig. Da perspektivisch auch die Schnittstelle 2.1 wegfällt, empfiehlt sich das Update auf die Version 3.0.

Hierfür planen wir, die neue 3.0-Schnittstelle bereits im November 2017 für Sie in der externen Testumgebung bereitzustellen.
Die Dokumentation hierzu ist in Vorbereitung und wird Ihnen im Vorfeld zur Verfügung gestellt werden.

Die CSV-Format-Dateien haben folgende Änderungen (Unterschied von 2.1 auf 3.0):

  • Einheitliche und teilweise neue Spaltenbezeichnungen (z. B. Buchungs-ID/Buchungsnummer >> WBD-Buchungs-ID oder VV-ID/Vermittler-ID >> gut beraten-ID)
  • Löschung der Spalte Vermittlungstätigkeit (OKZ-Einstufung)
  • Verschiebung einzelner Spalten gemäß Kontext sowie Hinzufügen zweier neuer Spalten im CSV-Export der gemeldeten Bildungsmaßnahme der eigenen Kontoinhaber (alt: Alle Vermittler exportieren).


Gegebenenfalls ist dadurch eine Anpassung in Ihren Datenstrukturen erforderlich.

Das aktuelle Benutzerhandbuch, die CSV-Formate sowie die WebService-Dokumente zu den Anwendungen in der WBD werden zum Release 3.0 angepasst und Ihnen wie gewohnt über das gut beraten-Portal zur Verfügung gestellt.

 

Weitere Anpassungen, die gegebenenfalls noch durch die Versicherungsvermittlungsverordnung erforderlich werden, werden wir rechtzeitig zum Wirksamwerden der IDD-Vorgaben umsetzen. Zudem werden weitere Anpassungen wie zum Beispiel ein vereinfachter TPS-Wechsel-Prozess zeitnah folgen.

 

Seite empfehlen
Facebook Twitter Google+
© 2017 gut beraten - Besser.Weiter.BildenImprintSitemap