FAQ  

FAQ

Bitte beachten Sie: Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um die Einführung der IDD in deutsches Recht finden Sie hier.

 

Wie melde ich mich an der Weiterbildungsdatenbank an?

 

Der Zugang zur Weiterbildungsdatenbank befindet sich auf unserer Homepage www.gutberaten.de unter WB-Datenbank/ Login zur WBD.

Im ersten Schritt muss auf "Anmelden" geklickt werden. Sie werden automatisch zur Anmeldemaske der TGIC weitergeleitet. Anschließend muss das TGIC-Benutzerkonto (10-stellige Zahl) eingegeben werden. Anschließend den Button „TAN anfordern“ anklicken. Es öffnet sich eine neue Maske. In das obere Eingabefeld ist das TGIC-Kennwort (12-stellige Kombination aus Buchstaben, Sonderzeichen und Zahlen – alte Kennwörter sind 8-stellig) einzugeben - und in das untere Eingabefeld die per SMS erhaltene m-TAN (8-stellig). Anschließend die "Anmeldung abschließen". Nach einer erfolgreichen Anmeldung wird die Startseite der WBD angezeigt. 

Achtung: Nach einem Fehlversuch muss der komplette Anmeldevorgang erneut durchgeführt werden. Für jeden Anmeldevorgang wird eine neue mTAN benötigt.


Warum erhalte ich keine mTAN?

Um eine mTAN erhalten zu können, muss in den Stammdaten der Weiterbildungsdatenbank (WBD) eine SMS-fähige Telefonnummer im internationalen Format (0049152xxxxx) hinterlegt sein. Zur Überprüfung wenden Sie sich bitte an Ihren Trusted Partner.

 

Wie eröffne ich ein Bildungskonto?

 

Für die Kontoeröffnung wird ein Trusted Partner Basis benötigt. Dieser muss durch den vertrieblich Tätigen beauftragt und bevollmächtigt werden, ein Konto in der Weiterbildungsdatenbank zu eröffnen. Die akkreditierten Trusted Partner sind auf unserer Homepage gelistet. 

  

Der Trusted Partner händigt dem vertrieblich Tätigen die Vertragsunterlagen und die dazugehörigen Allgemeinen Geschäftsbedingungen aus. 

 

Nach Anlage in der Weiterbildungsdatenbank (WBD) erhält der vertrieblich Tätige drei E-Mails (Absender: noreply@gdv.de und noreply@tgic.de) mit der Vermittler-Identifikationsnummer (gut berarten-ID) und den Zugangsdaten (TGIC-Benutzerkonto, 10-stellig, und TGIC-Kennwort, 12-stellig). Die gut beraten-ID (18-stellig nach dem Format JJJJMMTT-XXXXXX-XX) benötigt der Bildungsdienstleister, um die Bildungszeit auf das persönliche Bildungskonto des vertrieblich Tätigen zu buchen. Zur Anmeldung in der Weiterbildungsdatenbank werden die Zugangsdaten (TGIC-Benutzerkonto und TGIC-Kennwort) und eine m-TAN benötigt.



Wie komme ich erneut an meine Zugangsdaten für das Bildungskonto?

Zur Zurücksetzung der Zugangsdaten (TGIC-Benutzerkonto und TGIC-Kennwort) wenden Sie sich bitte ggf. an Ihren Trusted Partner Service oder an den Support.

Wie bekomme ich als vertrieblich Tätiger Bildungszeit gutgeschrieben?

 

Wenn ein vertrieblich Tätiger Bildungsmaßnahmen besucht oder sich mittels spezieller Selbstlernprogramme (E-Learning) weiterbildet, kann er Bildungszeit erhalten. Diese kann nur von dem seminardurchführenden akkreditierten Bildungsdienstleister gutgeschrieben werden. Anrechenbare Bildungszeit gibt es grundsätzlich nur für Maßnahmen, die die Fach- und Beratungskompetenz im Interesse der Kunden erhält oder ausbaut. Für welche Maßnahmen genau Bildungszeit gutgeschrieben werden kann, steht in der Broschüre „Anrechnungsregeln“, die auf unserer Homepage im Download-Bereich zur Verfügung steht. Der akkreditierte Bildungsdienstleister (BDL) legt fest, wie viel Bildungszeit für die jeweilige Maßnahme angerechnet werden kann. Die Buchung übernimmt der BDL. Bildungsmaßnahmen eines nicht-akkreditierten Bildungsdienstleisters können auf Antrag durch die Geschäftsstelle gut beraten angerechnet werden. 

 

Ich habe zwei Bildungskonten. Können diese zusammengeführt werden? 

 

Die Zusammenführung von Bildungskonten kann bei der Geschäftsstelle gut beraten beantragt werden. 

 

Können / dürfen vertrieblich Tätige ihre Bildungskonten bei einem Arbeitgeberwechsel beziehungsweise Wechsel des Vertragspartners „mitnehmen“? 

 

Ein Bildungskonto ist immer ein personenbezogenes Konto. Sämtliche Daten, die in der überbetrieblichen Weiterbildungsdatenbank der Initiative liegen, gehören dem Kontoinhaber. Der vertrieblich Tätige erhält mit Eröffnung eine persönliche gut beraten-ID, welche sich wie eine Kontonummer verhält. Somit wird das Konto auch bei einem Arbeitgeber-Wechsel „mitgenommen“.

 

Warum erscheinen meine Weiterbildungen nicht auf meinem Kontoauszug? 

 

Der Bildungsdienstleister hat die Möglichkeit, Bildungsmaßnahmen bis zu 12 Monate rückwirkend, spätestens aber bis 31. Januar des Folgejahres, zu buchen. Rückfragen zu Buchungen sind immer direkt an den durchführenden Bildungsdienstleister zu stellen.

 

Wie kann ich erkennen, ob ein Bildungsdienstleister akkreditiert ist?


Eine Liste der akkreditierten Bildungsdienstleister finden Sie auf unserer Homepage.

Wer ist mit „Bildungsdienstleister“ gemeint?

 

Bildungsdienstleister im Sinne dieser Initiative sind alle Organisationen, die Bildungsmaßnahmen für Versicherungsvermittler anbieten. Dies können sein:
Die Bildungsabteilungen von Versicherungsunternehmen, großen Maklerbetrieben, Vertriebsgesellschaften oder Maklerpools, die Weiterbildungsangebote für Versicherungsvermittler bereithalten.
Originäre Bildungsanbieter, die ein Weiterbildungsangebot zur Weiterentwicklung der Fach- und Beratungskompetenz von Versicherungsvermittlern bereithalten.

Verbände, die ein Weiterbildungsangebot zur Weiterentwicklung der Fach- und Beratungskompetenz von Versicherungsvermittlern bereithalten.

 

Warum soll sich ein Bildungsdienstleister akkreditieren lassen?

 

Nur akkreditierte Bildungsdienstleister haben die Möglichkeit, für die Teilnehmer an ihren Bildungsmaßnahmen Bildungszeit im Sinne der Initiative gut beraten auf der überbetrieblichen Weiterbildungsdatenbank gutzuschreiben.

Warum brauche ich als vertrieblich Tätiger einen Trusted Partner? 

 

 

Der Trusted Partner Basis ist erforderlich, um die Identität des Vermittlers und dessen Erstausbildung zu bestätigen, um sicher zu stellen, dass niemand im Namen eines anderen handelt. Der Trusted Partner Basis nimmt die Anlage des Bildungskontos in der Weiterbildungsdatenbank vor. Hierzu muss er vom vertrieblich Tätigen beauftragt und bevollmächtigt werden. 

 

Wie kann ein vertrieblich Tätiger seinen Trusted Partner Service (TPS) wechseln? 

 

Diese Funktion setzt die Kündigung des TP-Service-Vertrags zwischen dem Trusted Partner Service (TPS) und dem vertrieblich Tätigen voraus.

In der Kündigung muss dem TPS sowohl eine gültige E-Mailadresse als auch eine gültige SMS-fähige Telefonnummer zur Übermittlung der mTANs mitgeteilt werden, um den Zugriff des Kontoinhabers auf die Datenbank gewährleisten zu können.

 

Für den TPS-Wechsel wurde innerhalb der WBD der Transferpool geschaffen. Nach der Kündigung des Servicevertragss entlässt der TPS den vertrieblich Tätigen in den Transferpool. Damit der vertrieblich Tätige durch einen TPS aufgenommen werden kann, muss er sich im Transferpool befinden, in dem er als Selbstpfleger seines Kontos agiert. Ist dies gegeben, kann der neue TPS den vertrieblich Tätigen aufnehmen und die Pflege des Kontos übernehmen.

 

Ist die Verweildauer von 8 Wochen im Transferpool verstrichen, ist keine Aufnahme durch einen TPS mehr möglich, dem vertrieblich Tätigen wird weiterhin die Selbstpfleger Eigenschaft durch die WBD zugeordnet. Soll nach Verstreichen der Übergangsphase im Transferpool dennoch eine Aufnahme durch einen TPS erfolgen, muss sich der Kontoinhaber selbstständig erneut in den Transferpool bringen. Dazu steht ihm die Funktion „Pflegeberichtigung ändern“ zur Verfügung. Mit der Verschiebung in den Transferpool wird der TPS in die Lage versetzt, den vertrieblich Tätigen aufzunehmen und die Pflege des Bildungskontos zu übernehmen. 

 

Kann mir auch für Maßnahmen, welche von einem nicht-akkreditierten Bildungsdienstleister durchgeführt wurden, Bildungszeit gutgeschrieben werden? 

 

Die Eintragung von Bildungszeit für Maßnahmen nicht-akkreditierter Bildungsdienstleister kann bei der Geschäftsstelle gut beraten beantragt werden. Die Eintragung bedarf einer Einzelfallprüfung und ist für den Kontoinhaber kostenpflichtig. Die Kostenbeiträge entnehmen Sie bitte dem Dokument „Kostenbeiträge/Leistungsbeschreibung“ auf unserer Homepage.


Wie kann ich mein TGIC-Kennwort ändern?

 

Der Menüpunkt „TGIC-Kennwort ändern“ wird nur auf der Anmeldeseite angezeigt, nach Anmeldung an der WBD ist dieser Menüpunkt nicht mehr verfügbar. Die Kennwortrichtlinien befinden sich im Hilfe Menü (rechts unten). Abgeschlossen wird der Vorgang mit einem Klick auf „Änderungen speichern“.

Was ist die gut beraten-ID und wozu brauche ich sie? 

 

Die gut beraten-ID ist eine 18-stellige Nummer mit dem Format 

JJJJMMTT-XXXXXX-XX (z.B. 20140417-123456-22). Diese wird dem Kontoinhaber nach Eröffnung des Bildungskontos per E-Mail übermittelt. Ein vertrieblich Tätiger muss seine gut beraten-ID dem jeweiligen akkreditierten Bildungsdienstleister, bei dem er eine Bildungsmaßnahme besucht hat, mitteilen, damit dieser die anrechenbare Bildungszeit auf dem Konto gutschreiben kann.    

 

Warum erscheinen auf meinem Kontoauszug rot hinterlegte Buchungen? 

 

Bei rot hinterlegten Buchungen handelt es sich um Stornierungen. Diese Buchungen beinhalten die ursprüngliche Gutschrift der Bildungszeit und die vorgenommene Stornierung. Für die Eintragung bzw. Stornierung der Bildungszeit ist der jeweilige seminardurchführende Bildungsdienstleister zuständig. Bei Rückfragen ist dieser zu kontaktieren.

 

Was kostet die Teilnahme an der Initiative für vertrieblich Tätige oder Bildungsdienstleister? 

 

Das Dokument "Leistungsbeschreibung / Kostenbeiträge", das im Downloadbereich  unserer Homepage eingestellt ist, gibt Auskunft über die entstehenden Kostenbeiträge. Die Trägerverbände sind eingetragene Vereine, die Kostenbeiträge dienen der Deckung der Kosten für diese Initiative.

Wie sieht es mit Bildungsmaßnahmen aus, die schon länger zurückliegen? Werden diese auch anerkannt? 

 

Die Buchung von Bildungsmaßnahmen kann  bis zu 12 Monate nach Abschluss der Maßnahme, spätestens aber bis zum 31. Januar des Folgejahres, rückwirkend erfolgen. Nach Ablauf dieser Frist ist eine Buchung nicht mehr möglich.

 

Wer kann das Bildungskonto einsehen? 

Lediglich der vertrieblich Tätige hat Einblick in sein Konto. Es sei denn, er hat einen Trusted Partner Service  mit der Pflege und Verwaltung seines persönlichen Kontos beauftragt. Dann hat dieser vollen Zugriff und Einblick auf das Konto. Der Kontoinhaber besitzt in diesem Fall nur noch Leserechte.

 

E-Learning


Wie viele Seiten eines Lernprogramms ergeben 60 Minuten Lernzeit?


Da sowohl die Inhalte als auch die inhaltliche Dichte je Lernprogramm unterschiedlich sind, kann hier kein fester Wert vorgegeben werden.
Als Richtwert kann gelten:
1,5 bis 2 Minuten pro Seite bei einem durchschnittlichen Lernprogramm mit 2 bis 5 Animationsschritten pro Seite und durchgängiger Vertonung.
 
Wie kann sichergestellt werden, dass die Nutzer eines Lernprogramms tatsächlich alle Seiten vollumfänglich zur Kenntnis genommen haben?


Es wird durch Lernerfolgskontrollen sichergestellt, dass sich die Nutzer die Lerninhalte angeeignet haben.
 
Gelten reine Tests auch als Weiterbildungselemente?


Für die Anrechnung von Tests gelten folgende Bedingungen:
Der Test muss Teil eines Curriculums sein. Der Test muss erfolgreich absolviert werden.
Empfehlung: Je nach Schwierigkeitsgrad sollten die Fragen zu mindestens 50% richtig beantwortet worden sein. Zur Ermittlung der anrechenbaren Zeit bietet sich ein Richtwert an, der den Bedingungen der IHK-Prüfung für Versicherungsvermittler entspricht: 80 sec pro Aufgabe.

Ist die kurzfristige Wiederholung von E-Learning-Maßnahmen zulässig?


Nein. Die Wiederholung einer Maßnahme innerhalb eines Jahres wird nicht anerkannt. Dies trifft auch auf bei Doppelnutzung von WBTs in selbstgesteuertem Lernen und Blended Learning zu.
 
Gelten bei Webinaren die gleichen Anforderungen an den personenbezogenen Teilnahmenachweis wie bei anderen Lernarten?


Ja. Bei Webinaren über ein Online-Konferenztool ist - analog zur Präsenzveranstaltung - dafür zu sorgen, dass die angemeldeten Teilnehmer für die Dauer der gesamten Veranstaltung selbst anwesend sind. Dies kann mittels einer technischen Lösung oder über die didaktische Gestaltung der Maßnahme geschehen (z. B. den Einbau geeigneter Lernerfolgskontrollen).

 

Unter welche Weiterbildungs-Kategorie fallen virtuelle Seminare und virtuelle Vorträge?


In der Datenbank sind die virtuellen Seminare und virtuellen Vorträge der Kategorie „gesteuertes E-Learning“ zuzuordnen.

 


Seite empfehlen
Facebook Twitter Google+
© 2018 gut beraten - Besser.Weiter.BildenImpressum / DatenschutzSitemap